Betrieb und Gewerkschaft

Woodword in Kempen will 80 Beschäftigte entlassen und stellt Leiharbeiter ein

Krefeld (Korrespondenz), 10.06.13: Woodword ist ein weltweiter Konzern, der z.B. Turbinen für Windenergie und Ähnliches baut. Der Hauptsitz ist in den USA, insgesamt hat der Konzern 6.000 Beschäftigte. Ein Zweigwerk ist in Kempen bei Krefeld mit rund 350 Beschäftigten - vor allem Frauen. Jetzt wurden und werden 59 Leute gekündigt, 21 Kolleginnen mit befristeten Verträgen nicht verlängert, insbesondere erfahrene "Produktionshelferinnen", die seit Jahren dabei sind und rund 16 Euro die Stunde verdienen.

Grund ist unter anderem, dass der Woodword-Konzern ein neues Werk in Polen bei Krakau aufbaut und Produktion dorthin verlagern will. Angeblich ist die Produktion dort billiger – wir gehen davon aus, dass niedrigere Löhne gezahlt werden, zum zweiten sind die Umweltschutzvorschriften in Polen sehr lax – z.B. für die Entsorgung von Blei, Lacken und massenweise Plastikmüll. Zum dritten ist bekannt, dass die EU den Aufbau neuer Fabriken mit Milliarden subventioniert. Das "Human Capital Operational Programm" des europäischen "Sozial"fonds unterstützt mit unseren Steuergeldern Konzerne, die Arbeitsplätze im einen Land vernichten und im anderen billiger wieder aufbauen.

Jetzt stellt sich aber heraus, dass die Arbeit ohne die 80 Kolleginnen und Kollegen gar nicht zu schaffen ist. Deshalb wurden Leiharbeiter neu eingestellt. Ein Teil der gekündigten Kolleginnen und Kollegen kriegt plötzlich Anrufe oder Schreiben vom Arbeitsamt, sie sollen sich bei einer Leihfirma bewerben, die Produktionsarbeiter für Woodword sucht – für 8,50 Euro die Stunde!

Wir sind der Ansicht, dass das so nicht geht! Jede Arbeiterin und jeder Arbeiter muss sich klar sein – er kann der nächste sein. Gegen diese Maßnahmen brauchen wir ein starke IG-Metall-Gruppe im Betrieb, bei der die Mitglieder selbst aktiv werden gegen solche Machenschaften! Politisch brauchen wir eine starke Kraft, die für die massive Einschränkung der Leiharbeit eintritt und den Kampf um jeden Arbeitsplatz unterstützt!