International

Brasilien: Größte Massenproteste seit Jahrzehnten

19.06.13 - Am Montag gingen in Brasilien insgesamt mindestens 250.000 Menschen auf die Straße - gegen Korruption, Misswirtschaft und Verschwendung von Geldern in Großprojekten.

Vor einer Woche hatte die Welle mit Demonstrationen in mehreren Großstädten gegen die Erhöhung der Fahrpreise begonnen. Mit der Eröffnung des Confederation-Cup am Wochenende entwickelte sich der Protest explosionsartig, plötzlich waren allein in Rio 100.000 Menschen auf der Straße. Auch am Dienstag gingen die Demonstrationen weiter.

Präsidentin Dilma Rousseff versicherte den Demonstranten ihr Verständnis und mehrere Städte haben die Fahrpreiserhöhungen zurückgenommen. Der Protest reicht aber viel tiefer: Brasilien, einer der aufstrebenden BRICS-Staaten, setzt auf internationale Großprojekte wie die Fußballweltmeisterschaft 2014 und die Olympiade 2016.

Riesige Summen - geschätzt bis zu 20 Milliarden Euro - fließen in Stadionbauten, für die dann auch noch Slums gnadenlos geräumt werden, während gleichzeitig das Bildungs- und Gesundheitswesen völlig vernachlässigt wird. Der Protest richtet sich auch gegen die Fifa und die Rolle ihrer Funktionäre, die mittels Korruption und Druck die Interessen der Fifa-Sponsoren durchsetzen. So hat der US-Bierkonzern Budweiser die Konzession erhalten, in den WM-Arenen Bier auszuschenken. Eigentlich herrscht in Brasilien in den Stadien Alkoholverbot.

Die Regierung hat jetzt angekündigt, die Confed-Stadien mit Spezialkräften des Bundes zu schützen.