International

Gezielte Verhaftungen von Revolutionären in der Türkei

19.06.13 - In der Türkei läuft derzeit eine Verhaftungswelle gegen revolutionäre Kräfte. In den bürgerlichen Medien ist meist die Rede von Organisatoren der Proteste. Aber der "Kölner Stadtanzeiger" berichtet, dass sich die Verhaftungen auf die Marxistisch-Leninistische Kommunistische Partei konzentrieren.

Türkische Medien berichten von 193 Verhaftungen allein in Istanbul, 26 Razzien werden aus Ankara gemeldet. Auf der Homepage www.mlkp.info wird berichtet:

"Politische Kräfte wie die Sozialistische Demokratie Partei (SDP), HDK, Sozialistische Plattform der Unterdrückten (ESP), Demokratische Linkspartei (BDSP) und Halkevleri sind im Visier der Verhaftungsangriffe. Die AKP-Regierung versucht, die Volksbewegung und ihre fortschrittlichen revolutionären politischen Kräfte voneinander zu trennen, indem sie die Angriffe auf die von ihr als marginal bezeichneten Revolutionäre verstärkt. Heute Morgen wurden in Istanbul und Ankara Dutzende Dutzende fortschrittliche und revolutionäre Menschen bei Hausdurchsuchungen verhaftet.“

Peter Weispfenning, Internationalismus-Sekretär der MLPD, "protestiert auf schärfste gegen diese Verhaftungen". Zum Teil sind davon auch der ICOR nahestehende Menschen betroffen.