Umwelt

REBELL im Hochwasser

REBELL im Hochwasser
(rf-foto)

17.06.13 - In einer Pressemitteilung des Jugendverbands REBELL heißt es dazu:

Unter unserem Motto "Dem Volke dienen" fuhren Mitglieder und Freunde des Jugendverbands REBELL aus Gelsenkirchen am 15. Juni nach Magdeburg zum Hilfseinsatz gegen das Hochwasser. Von Magdeburger Rebellen und MLPD-Mitgliedern freudig empfangen, begannen wir mit der Arbeit:

"Nach dem Rückgang des Hochwassers haben wir Dämme abgebaut und die durchnässten Sandsäcke in Container gefüllt. Es war anstrengend und gut", so die 21-jährige Flavia. "Es war beeindruckend, zu sehen, wie viele Leute mithalfen. Wir arbeiteten mit freiwilligen Helfern aus ganz Deutschland zusammen, viele davon waren Jugendliche. Die meisten waren selbst gar nicht betroffen und arbeiteten mit großem Einsatz und Solidarität. Sie traten den Beweis an, dass der Mensch eben nicht egoistisch und die Jugend nicht faul ist", so Lisa Gärtner, Vorsitzende des Jugendverbands REBELL.

Ein Helfer aus einem Dorf bei Ingolstadt drückte aus, was vielen durch den Kopf ging: "So stelle ich mir Sozialismus vor! Ich würde gerne öfter zusammen arbeiten und leben, nur sollte der Anlass kein Hochwasser sein." An den Sandsack-Transportketten (wurde) auch rege über die Ursachen der zunehmenden Umweltkatastrophen diskutiert.

(Mehr dazu im neuen REBELL-Magazin. Es erscheint diese Woche und kann beim Jugendverband REBELL bestellt werden)