Politik

01.07.13 - Viel Geld für Nazi-V-Leute des Verfassungsschutzes

Die V-Leute des Geheimdienstes Verfassungsschutz, deren Akten nach dem Auffliegen der Terrorgruppe NSU vernichtet wurden, waren offenbar doch von größerer Bedeutung für das Amt als bislang dargestellt. Nach Informationen der Berliner Zeitung kassierten fünf dieser V-Leute seinerzeit jährlich zwischen 6.000 und 9.000 D-Mark für ihre Informationen – ein nach Expertenmeinung überdurchschnittlich hoher Honorarsatz für Informanten aus der Nazi-Szene. Spitzenreiter war der V-Mann Tacho, der 1999 fast 20.000 Mark erhielt.