Politik

Antikommunistischer Ausgrenzungsversuch in Radevormwald

11.07.2013 - Fritz Ullmann, Stadtverordneter für das „Linke Forum“ in Radevormwald berichtet in einer Pressemitteilung über einen antikommunistischen Ausgrenzungsversuch seitens des örtlichen „Runden Tischs gegen Rechts e.V.“

„... Mit Unverständnis reagieren wir, die Mitglieder des LINKEN FORUMS in Radevormwald, auf das Schreiben des Runden Tisches gegen Rechts e.V., welches uns erst heute erreicht hat. Das LINKE FORUM soll trotz schriftlicher Zusage vom 15. Mai nun keinen Standplatz beim Kulturfest gegen Rechts erhalten, so hat es der Vorstand des Runden Tisches beschlossen. … Einen gemeinsamen Kampf für Demokratie und gegen den Rechtsextremismus wünschen wir uns weiterhin. Um so bedauerlicher ist es, dass es nun offensichtlich instrumentalisiert wird, um fortschrittliche Kräfte auszugrenzen; Menschen, die sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Runden Tisches gegen Rechts in der Vergangenheit und Gegenwart für den Kampf gegen Rechts erfolgreich engagiert haben.“

Der „Runde Tisch“ hatte dem „so genannten“ „Linken Forum“ die Teilnahme an seinem Kulturfest am 13. Juni mit Verweis auf dessen Kritik an seiner Politik verweigert. Das „Linke Forum“ wird diesem Spaltungsversuch entgegentreten: „Verdrängen jedenfalls lassen wir uns nicht. Wir werden einen Infostand am Schloßmacherplatz anmelden und, sollte eine unmittelbare Teilnahme am Kulturfest tatsächlich unmöglich sein, dort für jeden erkennbar Stellung beziehen.“