Wirtschaft

24.07.13 - Gutachten beweist: "Stuttgart 21"-Berechnungen ist "wenig belastbar"

Die Kostenplanung, auf deren Basis der Bahn-Aufsichtsrat Anfang März für den Weiterbau des umstrittenen Bahnhofsprojekts "Stuttgart 21" stimmte, ist "wenig belastbar". Das zeigt ein Gutachten der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers (PwC). Der Bericht der Prüfer, der laut Bahn ein "unabhängiges Testat" sein soll, stützt sich lediglich "auf die von der DB AG zur Verfügung gestellten Unterlagen". Ob die Angaben richtig oder vollständig sind, wurde gar nicht überprüft. Die Prüfer selbst sehen deshalb ein "höheres Risiko", dass "wesentliche Fehler" und "rechtswidrige Handlungen" nicht aufgedeckt worden seien. Darüber hinaus rechnen die Wirtschaftsprüfer damit, dass der Bahnhof noch deutlich teurer werden könnte als heute angenommen. Beachtlich, dass nun selbst bürgerliche Gutachten zu dem Ergebnis kommen, dass die Massenbewegung gegen "S21" seit Jahren hat und vertritt.