Computer

25. 07. 2013 - NSA-Skandal klärt Vertrauen zu Staat und Wirtschaft

Die Überwachungsaktionen von US-, britischen und deutschen Geheimdiensten haben das Vertrauen der Internetnutzer in Staat, Behörden und Wirtschaft massiv zurückgehen lassen. 58 Prozent der Internetnutzer vertrauen ihnen aktuell wenig oder überhaupt nicht, wenn es um den Umgang mit persönlichen Daten im Netz geht. Vor allem der Anteil derjenigen, die staatlichen Stellen überhaupt nicht vertrauen, ist massiv gestiegen – von elf Prozent auf 20 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Aris-Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverband Bitkom. Als Konsequenz auf diese Sicherheitsbedenken wollen 43 Prozent keine E-Mails mit vertraulichen oder wichtigen Dokumenten verschicken. 19 Prozent wollen auf Cloud-Dienste verzichten, 13 Prozent auf eine Mitgliedschaft in sozialen Netzwerken.