International

Hamburg Altona: Demo gegen rassistische Polizeiwillkür

Hamburg Altona: Demo gegen rassistische Polizeiwillkür
Die Demonstration gegen rassistische Polizeiwillkür am Samstag, 20. Juli, in Hamburg-Altona rf-foto

23.07.2013 - In den letzten Wochen kommt es verstärkt zu „verdachtsunabhängigen“ Kontrollen von Jugendlichen in einem Stadtteil von Altona. Die Schikane der Polizei gipfelte in dem willkürlichen Angriff auf 16 Jugendliche, die mit Pfefferspray und Knüppel angegriffen und in Handschellen „in Gewahrsam genommen“ wurden. In den Hamburger Medien ist sofort von Krawallen, angezündeten Autos, von Laserpointern geblendeten und verletzten Polizisten die Rede gewesen.

200 „Nachbarinnen und Nachbarn aller Nationen aus Altona-Altstadt“ fanden sich am nächsten Tag zu einer Versammlung im August-Lüttgens-Park zusammen. Nichts von der offiziellen Berichterstattung entspreche der Wahrheit!

Dem Aufruf zu einer Demonstration am Samstag, 20. Juli,folgten 2.000 Menschen! In mitreißenden Reden machen die Anwohner ihrem Ärger Luft und stellen die von der Polizei verbreiteten Lügen klar. Eines der Gesprächsthemen auf der Demo: Woher diese Willkür der Polizei? Ganz offensichtlich hat der Staatsapparat Angst vor der Bevölkerung und fürchtet arabische, griechische oder portugiesische Verhältnisse.

Und tatsächlich ist diese Demonstration ein hervorragendes weiteres Beispiel dafür, mit welcher rasanten Selbstorganisation die betroffene Bevölkerung auf derlei Bürgerkriegsübungen reagiert und weiter reagieren wird. Darauf waren alle Beteiligten zurecht stolz.