Jugend

Polizei prügelt friedliche Partygäste zusammen

Polizei prügelt friedliche Partygäste zusammen
Pfefferspray - wie hier bei Bereitschaftspolizisten zu sehen - kam auch gegen die wehrlosen Partygäste zum Einsatz foto: Marek Peters

29.07.2013 - Köln (Korrespondenz) - In der Nacht von Freitag, den 26. Juli auf Samstag, den 27. Juli kam es im Kölner Stadtteil Kalk zu einem besonders brutalen Polizeieinsatz.

Nach Beendigung einer Party in einer WG im Stadtteil zogen zirka 60 junge Leute weiter zum Platz der U-Bahnstation Kalk Post, um dort den Abend ausklingen zu lassen. Streifenpolizisten verfolgten sie schon ab dem Ort der Party, riefen Verstärkung und gaben schließlich per Lautsprecher durch, die Versammlung sei beendet.

Als Einzelne versuchten die Polizisten zu beruhigen wurden sie von der Polizei weggestoßen und zirka 30 Polizisten stürmten auf die Versammelten los, schubsten und traten sie und sprühten breit mit Pfefferspray auf die Leute. Selbst am Boden Liegende wurden weiter getreten und gezielt mit Pfefferspray besprüht. Dabei fielen von den Polizisten auch Beleidigungen wie "du blöde Schlampe", "Penner", "Arschlöcher", "verpisst euch". Ein Mann wurde dann sogar vom Polizeihund mehrmals gebissen und schließlich festgenommen, wie auch drei weitere Personen. Das ganze Geschehen fand unmittelbar vor einer, von der faschistischen "Pro NRW" geplanten Demo gegen das im Stadtteil Kalk ansässige Autonome Zentrum statt. Es gibt eine Brutalisierung der Polizeieinsätze gegen linke und fortschrittliche Kräfte, die der Einschüchterung aber auch zur Übung für junge Polizisten dienen. Die am Freitag Attackierten wollen eine Gegendarstellung rausgeben, sie wollen das Geschehen nicht auf sich beruhen lassen und den Protest organisieren.