International

Trauerdemonstrationen gegen den Massenmord an kurdischen Zivilisten

Antalya (Korrespondenz), 10.08.13: Am 1. August wurde in Rojava, dem kurdischen Autonomiegebiet in Syrien, ein Massaker an der kurdischen Bevölkerung verübt ("rf-news" berichtete gestern).

Mit Dynamit wurden durch "Al Nusra," einer Unterorganisation der "Al Quaida" zahlreiche Häuser zur Explosion gebracht. Diesem brutalen Anschlag sind mindestens 70 Männer, Frauen und Kinder zum Opfer gefallen. In vielen Städten in der Türkei, wie in Antalya gab es am 4. August kleinere Kundgebungen und Demonstrationen gegen dieses Massaker am kurdischen Volk.

Die Demonstranten klagten auch Tayyip Erdogans Partei, die AKP, an, da die AKP die fundamentalistisch-islamischen Kräfte in Syrien unterstützt und deshalb mitschuldig sei an dem Tod so vieler Menschen. Die Demonstranten trugen auch schwarze Fahnen, um ihre Trauer und Anteilnahme mit den Opfern und deren Familien zum Ausdruck zu bringen.