Opel Berichte

Mit Opel-Handtuch in die Ferien ...

17.08.13 - Dazu heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Frauenkomitees "Basta!" der kämpfenden Bochumer Opelaner:

"Danke – Schöne Ferien. Opel – wir leben Autos" - einen Turnbeutel mit dieser Aufschrift bekamen die Opelaner am Donnerstag vor den Werksferien, darin enthalten: ein gelb-weiß gestreiftes Handtuch.

"Das war an Sarkasmus nicht zu überbieten", so Astrid Etzrod – die alleinerziehende Mutter ist auf Dauernachtschicht bei Opel und seit der Gründung beim Frauenkomitee "Basta!" aktiv. Nach monatelangem Nervenkrieg und ständiger Androhung der Schließung des Opel-Werkes Ende 2014 wird man mit einem Handtuch als "Dankeschön" in die Ferien entlassen.

Die Wochen vor den Werksferien waren hart, die Arbeitshetze auch wegen Personalmangel immer schlimmer, kaum Zeit, auf Toilette zu gehen oder zu trinken bei der Hitze. Astrid Etzrodt hat den Urlaub zuhause im Garten verbracht. Erholsam war das nicht. Sie hat viel gegrübelt, vielleicht waren das die letzten Werksferien in der Nachtschicht oder bei Opel überhaupt.

Dazu kamen die Pressemeldungen mit Spekulationen über die Nutzung des Werksgeländes und Meldungen über die angeblich so hohen Löhne der Opelaner. "Mein Lohn ist erst seit der letzen Erhöhung Juni 2013 wieder auf IGM-Tarifniveau bei nicht mal 18 Euro – nicht bei 33 Euro die Stunde, wie behauptet wurde."

Auch wenn einige Kollegen noch auf hohe Abfindungen hoffen – das ist auf Dauer keine Lösung. Die Arbeitsplätze sind lebenswichtig für die Region. Deshalb ist für uns der Kampf auch nicht zu Ende: Das Frauenkomitee "BASTA!" trifft sich am Samstag, den 24. August, um 14 Uhr im Cafe "Cheese" in Bochum-Langendreer, um die nächsten Aktivitäten zu beraten. "Ich gebe nicht auf – das ist für mich Ehrensache!" Darüber mit ihren Kolleginnen und Kollegen zu beraten, das hat Astrid Etzrodt sich für die nächste Woche vorgenommen.