Betrieb und Gewerkschaft

"Verlust knappschaftlicher Rechte ist sozialer Fall ins Bergfreie"

24.08.13 - Die überparteiliche Bergarbeiterinitiative "Kumpel für AUF" schreibt in einer aktuellen Pressemitteilung:

"Seit 1983 ist der Hauer Christian Link im Bergbau tätig. Über 20 Jahre arbeitete er unter Tage. Machte dann eine Ausbildung als Fördermaschinist. Das wird ihm nun bei der Knappschaft zum Verhängnis. Diese will ihn aufgrund einer Verordnung von 1933 aus der knappschaftlichen Rentenversicherung „entlassen. Für den 47-jährigen  Kumpel bedeutet dies, dass er nicht mit 50 Jahren in Anpassung gehen kann. Für  ihn und weitere betroffene Kumpel ist nach über 20 Jahre Untertagearbeit undenkbar bis 67 weiterzuarbeiten.
Es könnte der Verdacht aufkommen, dass im Zuge der Stilllegung des Deutschen Steinkohlebergbau bis 2018 – zur Senkung der Rentenausgaben Bergleute aus der  Rentenversicherung entlassen werden. Die knappschaftlichen Rechte wurden zum Schutz der Bergleute erstritten. Christian Link kämpft nicht nur für sich  – sondern für alle Kumpel! Nach dem Motto: 'Ob Über- oder Untertage - die Knappschaft bleibt ganz ohne Frage!'

Christian Link würde sich über eine rege Beteiligung insbesondere von Bergleuten und ihren Familien am Prozess vor dem Landessozialgericht freuen.

Er findet am 27. 08. 2013 um 14.00 Uhr, Landessozialgericht, 45130 Essen, Zweigertstr. 54, 1. Etage, Saal 1115 statt. Ab 13.00 Uhr Protestkundgebung vor dem Landessozialgericht.