Sozialismus

„Stimmungsmacher war der Straßenbahnfahrer von der MLPD“

„Stimmungsmacher war der Straßenbahnfahrer von der MLPD“
Frank Oettler (re.) auf dem Podium der Veranstltung rf-foto

Halle (Korrespondenz), 29.08.13„Bundestagswahl 2013. Wir fragen - Kandidaten antworten!“ Unter diesem Motto lud der DGB in Halle Saale „die Direktkandidaten der demokratischen Parteien" zu einer Podiumsdiskussion am 26. August um 17 Uhr in das Stadthaus ein.

Der große Saal war gut besetzt. Alle eingeladenen Kandidatinnen und Kandidaten waren erschienen, von CDU, SPD, GRÜNE, LINKE, MLPD, FREIE WÄHLER, FDP und Piraten. Zur Sprache kamen Themen wie Mindestlohn, Rentenangleichung und die sozialistische Revolution.

Stefan Dorl, seit 2008 Student der Politikwissenschaft und Soziologie; besonderes Interesse für Parteiensysteme und Wahlen sowie marxistische Theorien schreibt u.a. über das Wahlforum in seinem Blog am 27.August folgendes: „Der Stimmungsmacher war aber eindeutig der Straßenbahnfahrer von der MLPD (Frank Oettler). 'Soziale Gerechtigkeit im Kapitalismus zu verlangen ist ein Traum der nicht in Erfüllung geht', war so ein Klartextspruch. Bei vielen Themen machte er darauf aufmerksam, das Problemlösungen lediglich mittels internationaler Revolution und Kampf der Arbeiter zu erreichen sind. In dieser Radikalität muss nicht jede seiner Forderung unterstützenswert sein, aber die Grundrichtung, dass umfassende gesellschaftliche Änderungen für die anstehenden (sozial- ökonomischen) Probleme in Deutschland und Europa notwendig sind, kann nicht von der Hand gewiesen werden. Oettler erntete auch mehrmals großen Applaus von den Anwesenden."