Politik

02.09.13 - Neue Hinweise auf NSU-Verbindungen nach Hamburg

Über die Verbindungen der faschistischen Terrorgruppe NSU zu Hamburger Neonazis sind neue Details bekannt geworden. So nahm Uwe Böhnhardt im Oktober 1997 an einer Rechtsschulung der Hamburger Anwältin Gisa Pahl teil. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des Thüringer "Verfassungsschutz" hervor. Gisa Pahl arbeitete in der Kanzlei des verstorbenen Neonazis Jürgen Rieger und ist Gründerin des "Deutschen Rechtsbüros", einer bundesweit tätigen Einrichtung, die vor allem Faschisten in juristischen Angelegenheiten zur Seite steht.