Jugend

Studentenbrigaden in der Offensive

Wiesbaden (Korrespondenz), 06.09.12: Seit Samstag, 31. August, ist die Oberschüler- und Studentenbrigade des REBELL in Frankfurt, Wiesbaden und Mainz unterwegs, um die Offensive für den echten Sozialismus in die Finanzzentrale Deutschlands zu tragen. Dabei unterstützen wir den Wahlkampf der MLPD und haben uns an Demos unter dem Motto "Hände weg von Syrien!", "Solidarität mit Rojava und dem kurdischen Befreiungskampf" sowie der Montagsdemo in Frankfurt beteiligt.

Doch auch in Wiesbaden wird die MLPD Opfer undemokratischer Wahlbehinderungen. So stellten wir empört fest, dass alle unsere Wahlplakate entfernt wurden. Zugleich wurde am Dienstag mit massivem Polizeieinsatz eine Wahlkundgebung der faschistischen Partei "Pro Deutschland" direkt vor dem Infoladen linker Projekte, wo sich auch der REBELL trifft, durchgesetzt. Circa 150 Antifaschisten, Jugendliche, Rentner und Anwohner protestierten dagegen und blockierten zumindest kurzzeitig den Kundgebungsort. Mit Hausbesuchen informierten wir die Anwohner über die faschistische Kundgebung und trugen dazu bei, dass die antifaschistische Aktionseinheit rund um den Infoladen zu einem vollen Erfolg wurden.

Wir haben Spenden gesammelt, mehrere Kontakte gewonnen, zahlreiche Plakate aufgehängt, rund 4.000 Wahlzeitungen gesteckt und verteilt, ca. 500 Jungwählerflyer unter die Jugend gebracht und etliche spannende Diskussionen geführt. Mit dabei sind auch zwei Studenten aus dem Jemen, die ihre Erfahrungen aus dem Volksaufstand dort einbringen und voller Elan bei allem dabei sind. Die nächsten Tage werden wir uns noch direkter an Studenten wenden - unter dem Motto "Students for MLPD".