Opel Berichte

Die Angst von Opel vor dem Wahlkampf der MLPD

Bochum (Korrespondenz), 05.09.13: Heute fand am Tor 1 des Opel-Werks in Bochum eine Wahlkampf-Kundgebung der MLPD mit Transparent und Megaphon statt. Kurz nach Beginn erschien bereits der Pressesprecher der Werksleitung in Begleitung des Werkschutzes und forderte uns auf, das Gelände zu verlassen. Das haben wir verweigert mit der Begründung, dass die MLPD hier seit Jahr und Tag Woche für Woche steht, Flugblätter verteilt, "Rote Fahne" verkauft und mit den Kollegen diskutiert. Außerdem handelt es sich am Tor 1 um öffentliches Gelände, auf dem auch andere Parteien und Organisationen immer wieder Einsätze machen.

Nach einer weiteren dreiviertel Stunde tauchte schließlich Polizei auf. Nachdem wir ihnen gegenüber die gleichen Argumente mit Nachdruck vorbrachten, wollten sie schon wieder abziehen. Nach einer Unterredung mit den Werkschützern kamen sie jedoch wieder zurück und forderten uns ultimativ auf, das Werksgelände zu verlassen. Sonst müssten wir mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch rechnen.

Wir machten diesen Angriff umgehend unter den noch vorbeigehenden Opelanern bekannt und protestierten dagegen. Die Aufmerksamkeit für unseren Wahlkampf ist dadurch nur noch gestiegen. Zahlreiche Wahlzeitungen und Kandidatenflyer wurden heute verteilt, Kurzreden gehalten und interessante Diskussionen mit den Kolleginnen und Kollegen geführt.