Politik

20.09.13 - Südwestmetall-Chef fordert "schärfere" Agenda

Am 14. September sagte Südwestmetall-Chef Stefan Wolff in einem Interview der "Stuttgarter Zeitung", er erwarte von der neuen Bundesregierung, dass sie die Agenda 2010 "schärft", die Staatsausgaben drastisch kürzt und die Energiekosten weiter drückt. Wer den zunehmenden Einsatz von Leiharbeitern und Werkverträglern nicht möchte, müsse z.B. die Forderung nach eine niedrigeren tarifliche Eingangsstufe unterstützen. Aber auch Facharbeiter- und Ingenieurgehälter seien "im internationalen Vergleich sehr hoch". Das wirft ein Schlaglicht auf die Vorgaben der Unternehmerverbände für die Zeit nach den Bundestagswahlen.