Wirtschaft

Kontroverse Diskussion bei Ford Köln: Politik auf der Betriebsversammlung?

Kontroverse Diskussion bei Ford Köln: Politik auf der Betriebsversammlung?
Auch bei den Ford-Kollegen wächst das Interesse an der MLPD foto: Tx-re

Köln (Korrespondenz), 18.09.13: Seit der Betriebsversammlung bei Ford Köln am 9. September wird heiß diskutiert, ob Politik dort hingehört. Es war die letzte Betriebsversammlung vor den Bundestagswahlen. Doch mit diesem Thema hatten Geschäftsleitung und der Betriebsratsvorsitzende nichts am Hut.

Die verschärfte Ausbeutung im Betrieb, überall zu wenig Leute und Mobbing durch Krankenrückkehrgespräche griffen zwei Kollegen in ihren Beiträgen an. … Eine Kollegin redete dann einfach mal Tacheles zu den ganzen Parteien. Auch, dass man von 8,50 Euro auch keine Familie ernähren kann. In witziger Art zeigte sie auf, was auf uns Arbeiter zukommt, wenn wir z.B. CDU, FDP, Grüne, Linkspartei oder SPD wählen.

… Genauso offen sagte sie, dass sie beeindruckt hat, dass die MLPD in der Woche davor am Tor 3 eine Kundgebung gemacht hatte. Dort sagten die Leute von der MLPD, dass sie konsequent dafür stehen, dass die Ausbeutung abgeschafft wird und dass das nur geht, wenn wir Arbeiter selber Politik machen.

... Nicht zuletzt deshalb, weil die MLPD die einzige Partei sei, die die Kollegen in diesem Kampf unterstützt, sagte sie zu, ihre Stimme der MLPD zu geben. Die Betriebsversammlung hat auf jeden Fall für einigen Diskussionsstoff gesorgt, wobei das Interesse an der MLPD deutlich wächst.