International

26.09.13 - DB muss auch bei "höherer Gewalt" entschädigen

Nach einer aktuellen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs muss die Deutsche Bahn (DB) auch dann ihre Fahrgäste für Verspätungen entschädigen, wenn sie selbst nichts dafür kann. Laut der Entscheidung sind nicht vorhersehbare Ereignisse wie zum Beispiel Unwetter kein Grund eine Entschädigung zu verweigern. Bisher hatte sich die Deutsche Bahn stets auf "höhere Gewalt" berufen. In Zukunft muss die DB mindesten ein Viertel des Fahrpreises bei Verspätungen zwischen ein und zwei Stunden erstatten.