Politik

Aberkennung von Stimmen für Petra Braun wird nicht akzeptiert

Aberkennung von Stimmen für Petra Braun wird nicht akzeptiert
Petra Braun (rf-foto)

30.09.13: Der Kreisverband Gelsenkirchen/Bottrop/Gladbeck der MLPD protestiert gegen die Aberkennung von 39 Erststimmen der Direktkandidatin der MLPD für die Bundestagswahl 2013 für Bottrop, Gladbeck und Dorsten, Petra Braun, durch den Kreiswahlleiter. Dazu schreibt der Kreisverband in einem Offenen Brief:

"… Wir haben der Lokalausgabe Bottrop der WAZ vom 27.9.13 entnommen, dass der Kreiswahlausschuss beschlossen hat, unserer Kandidatin für den Wahlkreis 125, Petra Braun, 39 Erststimmen aberzuerkennen. Dagegen legen wir hiermit Widerspruch ein. ... Im Gegensatz zur Presse halten wir das gar nicht für eine Kleinigkeit. In 39 Fällen falsch gezählt – das wirft schon die Frage auf, wie gut, bzw. schlecht hier gearbeitet wurde und ob da alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

In unser ganzen bisherigen Geschichte unserer Wahlteilnahme ist das bisher noch nie vorgekommen. Wir fordern daher deshalb eine genaue Erklärung für diesen für uns doch sehr weitreichenden Vorgang, der fast 10 Prozent der Erststimmen für Petra Braun ausmacht und Einsicht in die Wahlunterlagen, um uns ein eigenes Bild davon zu machen.Wir behalten uns dazu weitere Schritte vor."