Wirtschaft

Voith Heidenheim: "Das war super"

Voith Heidenheim: "Das war super"
Voith-Kollegen bei einer Versammlung (rf-foto)

Heidenheim (Korrespondenz), 30.09.13: Bereits am 23. September fand eine einstündige selbständige Aktion von zirka 200 Voith-Paper-Kollegen statt (siehe "rf-news" vom 24.9.13). Gestärkt durch den großen Zusammenhalt gingen am 24. September wesentlich mehr Kollegen zum Schichtwechsel zur Geschäftsführung und am 25. September noch einmal, um weitere Informationen einzuholen und sich gegen den geplanten Arbeitsplatzabbau zu stellen.

An drei Tagen selbständige Aktionen, das war super und führte dazu, dass der Stahlbau jetzt nicht geschlossen wird und 130.000 Fertigungsstunden nicht "nach außen" vergeben werden. Das zeigt, was wir erreichen können, wenn wir zusammenstehen und Flagge zeigen. Damit hier nicht weiter gekämpft wird, soll jetzt ein sogenanntes Expertenteam (aus Kollegen, Betriebsräten und Geschäftsführung) gebildet werden, um weitere Schritte zu beraten.

In acht Wochen sollen Ergebnisse vorliegen, bis dahin werden die geplanten Maßnahmen in der Produktion (Arbeitsplatzvernichtung, Verlagerung, Auswärtsvergabe) nicht durchgeführt. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und da werden sie ja sehen, was passiert, wenn sich die Geschäftsführung nicht an Vereinbarungen hält.