Opel Berichte

Opel-Belegschaft solidarisch mit Outokumpu-Kollegen in Bochum

04.10.13 - Die Vertrauenskörperleitung der IG Metall bei Opel Bochum und Partnerbetrieben schickte am 2. Oktober 2013 diese Solidaritätserklärung an die Belegschaft von Outokumpu Bochum:

"Liebe Kollegen,

seit gestern morgen habt ihr die Arbeit niedergelegt, weil Outokumpu euer Werk schon im nächsten Jahr schließen will. So wie wir erfahrt auch ihr am eigenen Leib, dass die Zusagen und Verträge der Konzerne nichts wert sind, wenn es um ihren Maximalprofit geht.

Mit den geplanten Schließungen eures Stahlwerks, von Opel und Johnson Controls und mit den angekündigten Massenentlassungen bei Siemens, ThyssenKrupp und den letzten Steinkohlezechen droht dem Ruhrgebiet ein Kahlschlag. Damit würde Zehntausenden von Arbeiterfamilien die Existenzgrundlage entzogen. Städte und Kommunen, die schon heute hoch verschuldet und weitgehend handlungsunfähig sind, stünden vor dem Kollaps.

Lange genug hat man uns versucht zu erzählen, dass euer Kampf mit dem unseren nichts zu tun hätte, dass die Probleme ganz anders gelagert seien. Dem sollten wir nicht mehr glauben und uns enger zusammenschließen im Kampf um unsere Arbeitsplätze. Mit eurer Arbeitsniederlegung habt ihr dazu einen richtigen Schritt gemacht, der Outokumpu dort trifft, wo es weh tut.

Lasst uns gemeinsam den Kampf aufnehmen. Sagt uns, wie wir euch unterstützen und helfen können."

Mit solidarischen Grüßen,
VKL Opel Bochum
Bochum, 2. Oktober 2013