Politik

Montagsdemo Duisburg prangert Enteignung von Hartz-IV-Betroffenen und Rentnern an

14.10.13 - In einer Pressemitteilung berichtet der Sprecher der Duisburger Montagsdemo: "In Deutschland findet eine schleichende Enteignung vor allem der unteren Einkommen, der Rentner und Hartz-IV-Bezieher statt.

Während offiziell von 1,7 Prozent Inflation gesprochen wird, ist die tatsächliche Preissteigerung der Güter des täglichen Bedarfs weitaus höher: Kartoffeln + 44 Prozent, Obst und Gemüse um 4,6 Prozent, Butter und Milch um 40 bzw. 25 Prozent, beim Strom soll dieses Jahr die Mehrbelastung pro Haushalt 70 Euro betragen. Die tatsächliche Geldentwertung für die Armen liegt bei mindestens bei 8 Prozent. Zwischen 2000 und 2010 verloren die Lohn- und Gehaltsempfänger 4,5 Prozent ihrer Realeinkommen (ILO).

Alleine der Strom wurde seit 2005 um 50 Prozent teurer. Die Montagsdemo fordert am Montag, den 14.10.13 um 17.30 Uhr am Lifesaver auf der Königstrasse einen Sozialtarif für alle Einkommen unter dem Existenzminimum (980 Euro) bei den Stadtwerken, einen Zuschlag für die Geldentwertung bei Hartz IV, da die 9 Euro Erhöhung zum 1.11.13 dies nicht ausgleichen und 500 Euro monatlich als Regelsatz für Hartz-IV-Bezieher."