Politik

Der Kriminalisierung von Antifaschisten erfolgreich entgegen treten

Der Kriminalisierung von Antifaschisten erfolgreich entgegen treten
Deniz K. (foto: privater Blog)

Schwäbisch Gmünd (Korrespondenz), 23.10.13: Anlässlich der Neuauflage des Prozesses gegen den jugendlichen Antifaschisten Deniz K. vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth ("rf-news" berichtete) am Freitag, 25. Oktober, hat die Wählerinitiative der MLPD/Offene Liste Schwäbisch Gmünd einen Solidaritätsbrief an Deniz geschrieben, den wir in Auszügen veröffentlichen:

"Wir freuen uns, dass du endlich wieder zu Hause bist. Es wurde auch Zeit, dass der BGH das Urteil gegen dich aufgehoben hat. Stellvertretend für uns alle wurdest du mit diesem Urteil als aufrechter Antifaschist bestraft. Alle Achtung vor deiner Standhaftigkeit! Dass du jetzt frei bist, ist ein Erfolg der Solidarität und zeigt, dass man der Kriminalisierung von Antifaschisten durch antikommunistische Richter und Staatsanwälte erfolgreich entgegentreten kann.

… Das Engagement deiner Mutter hat uns sehr imponiert. Sie hat recht, wenn sie sagt: 'Warum schützt der Staat die Neonazis und geht gegen die Demonstranten vor, die für Menschenrechte, Demokratie und gegen Rechtsradikalismus eintreten? … Pfefferspray, Wasserwerfer, Schlagstöcke, Geldstrafen, Gefängnis? Die Demonstranten sind keine Verbrecher.'

… Wir meinen, du musst frei gesprochen und vollständig rehabilitiert werden. Wir wünschen dir für die Zukunft alles Gute, viel Ausdauer und Zuversicht, und uns gemeinsam weitere viele Mitstreiter für unsere revolutionäre Sache."

Der neue Prozess findet am 25. Oktober, um 9 Uhr, im Raum 619 des Landgerichts Nürnberg-Fürth statt.

Vorher wird es eine Kundgebung um 8.30 Uhr vor dem Gerichtsgebäude, Fürther Str. 110, in Nürnberg geben.