Betrieb und Gewerkschaft

Münchner Gewerkschafter und Betriebsräte solidarisch mit Opel-Kollegen

08.11.13 - In einer gemeinsamen Solidaritätserklärung vom 4. November schreiben insgesamt 14 Betriebsrätinnen und Betriebsräte, gewerkschaftliche Vertrauensleute, Vertreter der Montagsdemonstration, des Frauenverbands Courage und weitere Unterzeichner unter anderem:

"Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir Münchner BetriebsrätInnen, Vertrauensleute und Kolleginnen und Kollegen haben erfahren, dass es im Kampf um den Erhalt eurer Arbeitsplätze zu harten Auseinandersetzungen gekommen ist, in der eine Mehrheit im Betriebsrat mittlerweile sogar die erkämpfte Einheit verraten hat. Der Kampf um die Arbeitsplätze soll aufgegeben werden – was soll aus den Tausenden Arbeitern und ihre Familien jetzt werden?

Nach unseren Informationen werden sogar diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die weiterhin mutig der Schließung des Werkes entgegentreten und sich nicht damit abfinden wollen, im und durch Teile des Betriebsrats unter anderem mit anonymen Flugblättern diskreditiert und gemobbt. ...

Mobbing ist eine der schlimmsten und widerlichsten Methoden Leute fertig zu machen – das muss sofort aufhören! Wir stellen uns ausdrücklich hinter die Kolleginnen und Kollegen bei Opel in Bochum, die um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze kämpfen und wünschen viel Erfolg und vor allem Durchhaltevermögen. ..."