International

Frauenpolitisches Highlight in der "Horster Mitte"

13.11.13 - Das frauenpolitische Highlight begann mit dem Bericht eines Mannes: Panagiotis Katsaros, Stahlarbeiter und einer der Streikführer aus dem griechischen Aspropirgos ("rf-news" berichtete). Er ist zur Zeit bei der Arbeiter- und Volksbewegung in Deutschland zu Gast und folgte gestern Abend der Einladung von "Solidarität International" (SI) und Monika Gärtner-Engel, der Europa-Koordinatorin der "Weltfrauen" in die "Horster Mitte" in Gelsenkirchen.

"Ohne die Unterstützung der Frauen hätten wir gleich einpacken können", sagte er über die tragende Rolle des Komitees der Stahlarbeiterfrauen bei dem mutigen neunmonatigen Streik in Aspropirgos. Dreiviertel der Frauen der Stahlarbeiter machten in dem Komitee mit, die Mehrheit der Männer nahm die Unterstützung freudig an. Nach dem Streik löste sich das Frauenkomitee auf; Panagiotis Katsaros bedauert sehr, dass es in Griechenland nicht eine überparteiliche landesweite Organisation wie den Frauenverband Courage gibt.

Die Veranstaltung war in vielfältiger Weise eingebettet in das Seminar "Dialektische Methode allseitig erlernen - Die marxistisch-leninistische Frauenarbeit", das zur Zeit in der "Horster Mitte" stattfindet. Dazu gehörte die Versteigerung einer Tischdecke, die Sophia Roditi, Sprecherin der Stahlarbeiterfrauen, gestickt hat. Die beinahe 500 Euro Erlös fließen in die Vorbereitung der 2. Weltkonferenz der Basisfrauen in Nepal im März 2016.

Monika Gärtner-Engel berichtete vom Treffen der Weltkoordinatorinnen, das vor kurzem stattgefunden und wegweisende Beschlüsse erkämpft hat. Zum Schluss zeigte sie die Bewerbung der nepalesischen Frauen, dass Nepal Austragungsort der Weltfrauenkonferenz 2016 wird. Diese war mit einer ungeheuren Begeisterung für den Zusammenschluss der Weltfrauen und einer liebevollen detaillierten Darstellung aller Vorzüge Nepals sehr überzeugend.