International

Nestlé-Gewerkschafter in Kolumbien ermordet

16.11.13 - Dazu heißt es in einem Protestbrief an Nestlé unter anderem:

Am Samstag, 9. November, wurde Oscar López Triviño, der seit 25 Jahren bei Nestlé in Bugalagrande Kolumbien arbeitete, mit vier Kugeln erschossen. Tags zuvor hatte die Nestlé-Gewerkschaft Sinaltrainal per SMS Morddrohungen erhalten. ... Unterzeichnet war die Drohung von der paramilitärischen Organisation "Los Urabeños".

Wenige Tage zuvor hatten vier Sinaltrainal-Gewerkschafter einen Hungerstreik vor der Nestlé-Fabrik in Bugalagrande begonnen. Hintergrund ist ein lange dauernder Arbeitskonflikt. Nestlé hat die Gespräche mit der Gewerkschaft vor mehreren Monaten einseitig abgebrochen. Gleichzeitig hat die Unternehmensleitung den Druck auf die Gewerkschaft erhöht: Neu eingestellte ArbeiterInnen werden gedrängt, der Konkurrenzgewerkschaft Sintraimagra beizutreten, die im vergangenen Jahr während eines Arbeitskonflikts gegründet wurde und der Firmenleitung nahesteht. Damit wird die Gewerkschaft Sinaltrainal gezielt geschwächt und das Recht auf Gewerkschaftsfreiheit verletzt.

Bereits in der Vergangenheit sind 14 Nestlé-Arbeiter ermordet worden, weitere haben Attentate erlitten oder mussten aufgrund von Drohungen die Region verlassen. ... Dringend erforderlich ist jetzt ... eine rasche unabhängige, lückenlose Aufklärung der Todesdrohungen sowie der Ermordung von Oscar López.

(Auch die Internationale Vereinigung der Lebensmittel-, Landwirtschafts- und Hotelarbeiter, IUL, hat dazu eine Kampagne gestartet)