Umwelt

Australien: Breites Bündnis gegen Nutzung von Kernenergie

23.11.13 - Vom 25. bis 27. Oktober 2013 hat im australischen Adelaide eine Konferenz der Anti-AKW-Allianz (Australian Nuclear Free Alliance - ANFA) stattgefunden. Die Konferenz wurde von einem breiten Bündnis aus Vertreterinnen und Vertretern von Aborigines, Gewerkschaften, Umweltgruppen, Gesundheitsinitiativen und Gegnern von Uranabbau und Nutzung von Atomkraft getragen. 

Die Aborigines kämpfen für den Stop des Uranabbaus und für ihre Landrechte. Vertreter aus Queensland und aus News South Wales berichteten, dass die dortigen regionalen Regierungen ein bisheriges Verbot von Uranabbau aufgehoben haben.

Auf der Konferenz gab es eine Männer- und eine Frauen-Session. Die Frauen betonten, dass es keinen "sicheren" Grenzwert für atomare Strahlung und ihre schädliche Wirkung für die Menschen gibt. Sie wollen sich vor allem für die Trinkwasserversorgung einsetzen. Die Männer-Session diskutierte unter anderem über die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und über Alternativen zur Nuklearmedizin. 

Die ANFA-Konferenz betonte, dass der lange Kampf der Kupa Piti Kungka Tjuta (= Rat von älteren Aborigines-Frauen in Südaustralien) gegen eine geplante Deponie radioaktiver Abfälle auf ihrem Land beispielgebend für heutige gleichartige Kämpfe ist. 

Quelle: http://ausnukefreealliance.wordpress.com/