International

Paris: PSA-Boss muss auf "Abschiedgeschenk" verzichten

Paris (Korrespondenz), 30.11.13: Mit versteinertem Gesicht trat Philippe Varin, erster Boss von PSA, am 27. November 2013 vor die Kameras, um seinen Verzicht auf eine "Zusatzrente" von 300 000 Euro pro Jahr zu erklären. Insgesamt war von 21 Millionen Euro die Rede. Die Meldung über dieses "Abschiedsgeschenk" von PSA  hatte sofort Empörung und Protest hervorgerufen und wurde in Stunden zu einem Politikum. Staatspräsident Hollande nannte Varins Rückzug "weise". Unter Varin werden gegenwärtig im Peugeot-Konzern über 11.000 Arbeitsplätze vernichtet und das Werk Aulnay bei Paris geschlossen. Der Konzern hatte seit 2008 Milliarden Steuergelder kassiert.