Politik

Erneut zwei Streiktage der angestellten Lehrerinnen und Lehrer in Berlin

Erneut zwei Streiktage der angestellten Lehrerinnen und Lehrer in Berlin
Nikolaus nahm die Wünsche der Lehrerinnen und Lehrer in seinen Sack und übergab diese dem Finanzsenator Nussbaum

Berlin (Korrespondenz), 07.12.13: Am Mittwoch und Donnerstag haben jeweils ca. 2.400 angestellte Lehrerinnen und Lehrer an 400 Schulen in Berlin gestreikt. (rf-news berichtete) Das waren der 16. und 17. Streiktag eines Arbeitskampfes, der im Dezember 2012 begann. Die Kolleginnen und Kollegen zeigen Ausdauer und Zähigkeit im Kampf für eine tarifliche Eingruppierung der angestellten Lehrer. Ein Erfolg in Berlin wäre ein Vorreiter für die Verträge aller ca. 200 000 angestellter Lehrerinnen und Lehrer in der gesamten Bundesrepublik.

Bisher weigern sich der Finanzsenator Nussbaum und die Bildungsenatorin Scheeres (SPD), Verhandlungen aufzunehmen. Sie haben sogar dreist die Arbeitszeit der Berliner Lehrer um 7 Tage im Jahr erhöht. Jetzt haben aufgrund der anhaltenden Streiks die Arbeitgeber in der Tarifgemeinschaft der Länder auf Bundesebene ein Gesprächsangebot an die GEW gemacht.

An die Demonstration und Kundgebung der Lehrer haben sich am Donnerstag ver.di-Streikende im Einzelhandel angeschlossen. Streikende Kolleginnen und Kollegen von den Thalia Buchhandlungen und H&M kämpfen gegen Billiglöhne und eine Ausweitung der Arbeitszeiten. Auf dem Transparent der H&M-Streikenden stand "Mehr Schein als Design". Ihre Beteiligung wurde begeistert aufgenommen.