Wirtschaft

Stuttgart: Protestkundgebung vor der Mahle-Konzernzentrale

Stuttgart (Korrespondenz), 03.12.13: Mit Fanfaren, Pfeifen und selbst gemalten Schildern marschierten die Kolleginnen und Kollegen von Behr Thermot-Tronik (BTT) heute in den Innenhof der Konzernzentrale ein, wo bereits weitere Kollegen aus anderen Mahle/Behr-Standorten, sowie Vertreter aus Metall-Betrieben warteten. Geschätzt an die 300 Kollegen protestierten gegen Profitpläne des Vorstandes, in deren Rahmen der neu erworbene Automobil-Zulieferer Gustav Wahler die Thermostat-Produktion übernehmen soll. BTT soll deshalb an eine Finanz-„Heuschrecke“ verkauft werden.

Die Betriebsratsvorsitzende Christidou beschrieb die Gefühle der Beschäftigten gegenüber den „Stuttgarter Nachrichten“ vom 29. November als „ausgelutscht, verraten und verkauft“. Sie mache sich Sorgen um insgesamt 931 Arbeitsplätze bei BTT und die Tarifbindung. Auf Schildern wurde insbesondere der Bruch der „Beschäftigungssicherung bis Mitte 2015“ angegriffen, der sich auch hier wieder einmal „als Papier fürs Clo“, so die Aufschrift auf Schildern, entpuppte.

Bekannt gemacht wurde, dass sich innerhalb von zwei Tagen 2.800 Mahle-Kollegen mit den Forderungen der BTT’ler nach „Nein zum Verkauf!“ solidarisch erklärt haben. Bei den Reden der Vertreter von Betriebsrats- und IGM-Spitze wurde deutlich, dass zwar viel von „Kapitalismus“ und „Monopoly“ die Rede war, aber es weitgehend bei Appellen an den Aufsichtsrat blieb. An der IGM-Ortsverwaltung muss kritisiert werden, dass zwar ihr 1. Bevollmächtiger bei der Kundgebung auftritt, aber auf die notwendige Mobilisierung in den Großbetrieben verzichtet wurde.