Betrieb und Gewerkschaft

11.12.13 - Ford Köln: Drohung mit Produktionsverlagerung

Bei der Betriebsversammlung am Montag hat die Geschäftsleitung angedroht, die Produktion des Fiesta ab 2017 ins Ausland zu verlagern. Angeblich sei diese in Köln "zu teuer". Hintergrund ist das Auslaufen eines sogenannten "Standortsichervertrags", das nun zu massiver Erpressung genutzt werden soll. Rund 4.000 Arbeiterinnen und Arbeiter sind unmittelbar in der Fiesta-Produktion beschäftigt. Auf der Betriebsversammlung gab es nach der Ankündigung zahlreiche empörte und kämpferische Redebeiträge.