Politik

Zweite Protestdemonstration zum Erhalt der Mecklenburger Südbahn

Alt Schwerin (Korrespondenz), 14.12.13: Für den 10. Dezember riefen die Bürgerinitiativen "Pro Schiene" aus Mirow, Malchow und Lübz zu ihrer zweiten Protestdemonstration zum Erhalt der Mecklenburger Südbahn nach Schwerin auf (siehe auch "rf-news"-Bericht vom 16.11.13). Anlass war die bevorstehende Abstimmung über den Haushaltsplan 2015, in dem die Mittel für die Südbahn drastisch gekürzt werden sollen.

Die Wut über die Amputierung und Zerschlagung der Mecklenburger Südbahn ist groß. Es würde ein Sterben der Bahn eingeleitet mit allen negativen Folgen für den Tourismus, die Menschen und die Umwelt. Das ist für immer mehr Menschen in der Region nicht akzeptabel.

So demonstrierten die Bürgermeisterin von Lübz und der Bürgermeister von Malchow sowie deren Verwaltungen zusammen mit Schülern, Rentnern, Menschen mit Behinderungen, Arbeitslosen und Beschäftigten sowie Unternehmen – insbesondere aus der Tourismusbranche – für den Erhalt der Bahnlinie. Auch Parteien und Organisationen wie "Die Linke", Grüne, MLPD sowie der BUND und der Behindertenverband unterstützten den Protest.

Besonders empörte viele, dass sich kein einziger Minister oder Abgeordneter der Regierungsparteien von SPD und CDU blicken ließ. Sie waren wahrscheinlich vollauf mit dem noch auf der Demonstration bekannt gewordenen Rücktritt des bisherigen Verkehrsministers Schlotmann (SPD) beschäftigt. Dazu hat sicher auch unser hartnäckiger Widerstand mit beigetragen. Als Bürgerinitiativen werden wir unseren Kampf zum Erhalt und Ausbau der Mecklenburger Südbahn fortsetzen und verstärken.