Politik

19.12.13 - EU-Beschlüsse zur Abwicklung von Pleite-Banken

Die EU-Finanzminister einigten sich gestern in Brüssel auf Grundzüge einer gemeinsamen Abwicklung angeschlagener Banken im Rahmen der geplanten "EU-Bankenunion". Ob der Euro-Rettungsschirm ESM gefährdeten Banken unter die Arme greift, soll demnach nicht die EU-Kommission, sondern der Rat der EU-Finanzminister entscheiden - im Eilfall ein eigens dafür geschaffenes Gremium (Board). Da ein von den Banken selbst finanzierter Abwicklungsfonds erst bis 2025 geplant ist, sollen bis dahin Aktionäre, Gläubiger und Sparer mit Einlagen über 100.000 Euro zur Kasse gebeten werden. Darüber hinaus die nationalen Absicherungen.