Umwelt

Bergkamen: Solidarität mit Christian Link gegen das Anfahrverbot durch die RAG

Bergkamen: Solidarität mit Christian Link gegen das Anfahrverbot durch die RAG

07.02.14 - Zum unternehmensweiten Anfahrverbot der Ruhrkohle AG (RAG) gegenüber dem "Kumpel für AUF"-Sprecher Christian Link aus Gelsenkirchen (siehe "rf-news") hat das überparteiliche Kommunalwahlbündnis "Berg AUF" aus Bergkamen eine Pressemitteilung veröffentlicht:

"In einer gemeinsamen Sitzung am 5.2.2014 rief dieser in der Geschichte der Bundesrepublik bisher einzigartige Vorgang bei uns, Vorstand und Fraktion des kommunalen Wahlbündnisses BergAUF Bergkamen, große Empörung hervor.

Wir kennen den Bergmann Christian Link als konsequenten Vertreter von 'Kumpel für AUF', der sich bei der Aufklärung der 'Reststoffverbringung unter Tage', die die RAG zu verantworten hat, mutig an die Spitze gestellt hat. Wir schätzen ihn sehr als Person, seine Besonnenheit und hohe Fachkompetenz.

Während die RAG den Steuerflüchtling Linssen als Finanzchef duldet, geht sie gegen einen umwelt- und verantwortungsbewussten Arbeiter, der auf RAG-Bergwerken tätig ist, mit skandalösen Maßnahmen vor.

Sie will Christian Links berufliche Existenz zerstören und ihn mundtot machen. Dabei müsste sie eigentlich selbst alles tun, um mögliche Gefahren abzuwenden, die der Bevölkerung im Ruhrgebiet durch den eingelagerten Giftmüll beim beabsichtigten Anstieg des Grubenwasserspiegels drohen.

… Wir solidarisieren uns uneingeschränkt mit Christian Link, protestieren entschieden gegen diese Willkürmaßnahme und haben bereits begonnen, breit darüber zu informieren. Damit darf die RAG nicht durchkommen!"  

Die komplette Pressemitteilung kann hier gelesen werden!