International

24.03.14 - Madrid: Eine Million beim "Marsch für die Würde"

Mehr als 300 Organisationen hatten in Spanien für Samstag zu "Märschen für die Würde" aufgerufen, im Protest gegen die massiven Kürzungen der Troika und gefordert, dass die Schuldenrückzahlung eingestellt wird. Das Motto war "Brot, Arbeit und Wohnung für alle" und Hunderttausende kamen aus ganz Spanien mit Sonderzügen und 1.000 Bussen nach Madrid. Die Regierung war mit einem riesigen Polizeiaufgebot vor Ort und kontrollierte stundenlang Busse. Im Vorfeld hatte die Regionalregierung die Demonstranten als "Faschisten" beschimpft. Gegen Ende der Veranstaltung ging die Polizei mit Tränengas und Schlagstöcken gegen junge Demonstranten vor.