Wissenschaft und Technik

Zeitumstellung problematisch für Schlaf und Lernen

Zeitumstellung problematisch für Schlaf und Lernen
foto: tobi-digital

München (Korrespondenz), 29.03.14: Ausreichender und guter Schlaf ist wichtig, um Gelerntes zu festigen. "Das Gedächtnis, das im Schlaf gebildet wird, ist kein passiver Prozess, wo sozusagen einfach Klebstoff über die Inhalte kommt, um sie zu fixieren. Es ist ein aktiver Vorgang, ein Abstraktionsprozess weg von der einzelnen erlebten Episode hin zum semantischen Gedächtnis", sagt der Leibniz-Preisträger und Schlafforscher Jan Born von der Universität Tübingen.

Die Gewöhnung an die Sommerzeit - heute nacht werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt, morgen abend ist es abends also länger hell - dauert durchschnittlich 14 Tage. Schlafstörungen sind bei vielen Menschen Begleiterscheinung der Zeitumstellung. 

Quelle: science.orf