Betrieb und Gewerkschaft

Dresden: "Wir sind keine Politiker - wir fordern (nur) 100 Euro mehr"

Dresden (Korrespondenz), 27.03.14: In Dresden demonstrierten gestern über 12.000 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter aus Leipzig, Zwickau, Bautzen, Dresden und Umgebung bei strahlendem Sonnenschein und hervorragender Stimmung durch die Stadt. Bereits heute früh um 3 Uhr legten die Kollegen der öffentlichen Verkehrsbetriebe ihre Arbeit bis ca. 8 Uhr nieder. "Wir sind keine Politiker - wir fordern (nur) 100 Euro mehr", "Vor und Nachbehandlung gehören in den Dienstplan" oder "Wir brauchen politische Aktionen, damit sich was tut" war unter anderem auf Plakaten und Transparenten zu lesen.

Die weibliche "Überlegenheit" der Teilnehmerinnen sorgte für eine besonders "sonnig"-herzliche und kämpferisch-optimistische Stimmung. Hunderte Flugblätter der "Dortmunder Erklärung: Für starke und kämpferische Gewerkschaften!" waren innerhalb von 20 Minuten vergriffen. "Was ist das?" "Gute Sache. Lese ich mir durch." "Für die Abschaffung der Rente mit 67? Jawohl, ich unterschreibe sofort." Leider waren wir viel zu wenig Gewerkschafter, um dieser großen Anzahl und Aufgeschlossenheit gerecht zu werden.

Die streikenden Kolleginnen und Kollegen informierten uns exakt über ihre Forderungen und was zu tun ist: Grundbetrag um 100 Euro erhöhen sowie 3,5 Prozent mehr! 100 Euro mehr für die Auszubildenden und Praktikanten! Verbindliche Regelung zur unbefristeten Übernahme nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung. Besonders mehr Personal, Neueinstellungen, die Festeinstellung der Azubis sowie ein besserer Personalschlüssel waren in den Gesprächen die Top-Forderungen von Kindergärtnerinnen, Krankenschwestern, Hortbetreuerinnen.

Sie forderten auch, die Solidarität mit anderen Gewerkschaften und Betrieben organisieren. Gemeinsam vorgehen, alle Gewerkschaften zusammen - für die unbefristete Übernahme aller Azubis - das fand viel Zuspruch. Wenn es nach ihnen ginge, würde jetzt sofort zum Vollstreik übergegangen. Es war zu spüren, zu hören und zu sehen, dass sie es ernst meinten. Gratulation!