Kultur

Gedenken an die Märzgefallenen von 1920

Gedenken an die Märzgefallenen von 1920
Kämpfer der Roten Ruhrarmee in Dortmund

25.03.14 - In zahlreichen Städten finden in den kommenden Wochen Gedenkveranstaltungen für die sogenannten Märzgefallenen statt. Das kommunale Wahlbündnis "AUF Witten" schreibt in einer Pressemitteilung:

"Dabei handelt es sich um Mitglieder der Roten-Ruhr-Armee, einem breitem Bündnis über Parteigrenzen und Religionszugehörigkeit hinweg. Sie vereitelten im März 1920 erfolgreich den ersten Versuch, in Deutschland eine faschistische Diktatur zu errichten. Ein Schwerpunkt der damaligen Kämpfe fand im Großraum Witten statt und forderte auch zahlreiche Opfer.

Gerade im Vorfeld der Kommunal- und Europawahlen, die von Neofaschisten verschiedenster Färbung dazu genutzt werden, eine gesellschaftliche Akzeptanz zu erreichen, mahnen diese Opfer: Wehret den Anfängen! Wir rufen deshalb alle demokratisch gesinnten Wittener, Organisationen und Parteien auf, an der Gedenkfeier teilzunehmen."

Die Ehrung in Witten findet am kommenden Samstag, den 29. März, auf Initiative von "AUF Witten" auf dem städtischen Friedhof in Heven (Steinhügel) von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr am Ehrengrab statt. Im Anschluss gibt es um 15 Uhr in der "3. Halbzeit" eine bergische Kaffeetafel des Frauenverbands Courage, bei der die Rolle der Frauen in den Märzkämpfen beleuchtet wird.

Weitere Veranstaltungen finden statt in Herne am Samstag, 22. März, 10.30 Uhr, in Dortmund am 22. März um 14.00 Uhr, in Hamm am Samstag, 29. März, um 14.00 Uhr und in Bochum am Sonntag, 30. März, um 11.00 Uhr (mehr zu den genauen Orten hier). Gedenkveranstaltungen sind auch in Gelsenkirchen am Samstag, 29. März, um 13.30 Uhr auf dem Horster Friedhof, sowie am 6. April im Kreis Recklinghausen in Hamm, um 14.00 Uhr am Spartakistengrab in der Haard.