International

Mülheim/Ruhr: Bewegende Protestaktion zum Tod des 15-jährigen Berkin Elvan

Mülheim/Ruhr: Bewegende Protestaktion zum Tod des 15-jährigen Berkin Elvan
"Widerstand hat einen Namen - Berkin Elvan!" rief das kleine Mädchen immer wieder (rf-foto)

Mülheim/Ruhr (Korrespondenz), 26.03.14: Bereits am 17. März fand im Rahmen der Montagsdemo Mülheim-Ruhr eine bewegende Protest- und Gedenkkundgebung für Berkin Elvan statt, an der rund 120 Menschen teilnahmen. Der 15-jährige Berkin war am 11. März nach langen Monaten im Koma gestorben: ein Opfer des Polizeiterrors während der Juni-Proteste in Istanbul voriges Jahr - als er Brot kaufen ging!

Die Initiative für diese Aktion war im neuen Wählerbündnis "Mülheim steht AUF" entstanden, für das mehrere Migranten als Kommunalwahl-Kandidaten gewonnen wurden. Gemeinsam wurde diese aufrüttelnde Aktion innerhalb weniger Tage vorbereitet, zu der Mitglieder der Alevitischen Gemeinde sowie mehrerer türkischer Organisationen mobilisiert hatten.

Viele Familien kamen mit ihren Kindern, etliche brachten selbst gemachte Protesttafeln mit. Es gelang der Moderatorin gut, weitere Teilnehmer zu Beiträgen am offenen Mikrophon zu mobilisieren. Auf Türkisch gehaltene Beiträge wurden anschließend auf Deutsch übersetzt. Auch ein Aufruf zur Solidarität mit dem Befreiungskampf in Rojava/Syrien wurde eingebracht.

"Hoch die Internationale Solidarität" - dieser Ruf erklang immer wieder, auf Deutsch und Türkisch. Besonders berührte uns ein kleines Mädchen, das mit seinem Kinder-Megaphon immer wieder rief: "Widerstand hat einen Namen - Berkin Elvan!" Eine spontane Demonstration durch die Schloßstraße beendete unsere Aktion.