Opel Berichte

Man kann durchaus sagen: "Opel ist überall"

Albstadt (Korrespondenz), 02.04.14: Seit Anfang des Jahres haben wir auch im Zollernalbkreis wieder verstärkt und regelmäßig die Auseinandersetzung um einen Kampf der Bochumer Opel-Belegschaft gegen die Betriebsstilllegung bekannt gemacht.

Von der Broschüre von "Offensiv" (Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit) "Es ist nicht zu spät! Es geht um unsere Ehre als Opelaner und die Verantwortung für die Zukunft unserer Kinder" wurden über 50 Exemplare gegen Spenden weiter gegeben. An befreundete Kollegen verschiedener Betriebe, bei der Montagsaktion und zuletzt am 28. März vor der Delegiertenversammlung der IG Metall Albstadt.

Auch wenn es in unserer Region derzeit keine Betriebsstilllegungen größerer Betriebe gibt, hat sich die Ausbeutung und der Arbeitsdruck deutlich verschärft. Groz Beckert, größter Albstädter Betrieb, steigerte seinen Umsatz 2013 um 5 Prozent und baut 183 Arbeitsplätze – davon 54 in Albstadt – ab. Durch "Umstrukturierungen" wie beim Automobilzulieferer Mekutec wurde ein ganzer Betrieb mit der Methode eines "Sozialtarifvertrags" dicht gemacht.

Aktuell laufen auch noch die Betriebsratswahlen und auch in diesem Zusammenhang belebt sich die öffentliche Diskussion, ob und wie eigentlich um die Zukunftsinteressen gekämpft werden muss. So wurde dem kämpferischen Betriebsrat Hary Konzelmann von Hugo Boss in Albstadt-Onstmettingen beim Prozess gegen seine Kündigung am 27. Februar eine Solidaritätserklärung der MLPD Zollernalb und eine Broschüre von "Offensiv" übergeben.

Es geht darum, gegen Kapitulationserscheinungen das positive Beispiel von Offensiv zu propagieren. Man kann also durchaus sagen: "Opel ist überall."