Betrieb und Gewerkschaft

Pilotenstreik: "Wir streiken für die Interessen aller Lufthansa-Beschäftigten"

Pilotenstreik: "Wir streiken für die Interessen aller Lufthansa-Beschäftigten"
Viele Maschinen der Lufthansa blieben in den letzten drei Tagen am Boden

04.04.14 - In einem Telefoninterview äußerte sich Markus Wahl von der Pilotenvereinigung Cockpit gegenüber "rf-news" zum aktuellen auf drei Tage befristeten Streik der Piloten der Lufthansa. Er ist zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit und arbeitet ehrenamtlich für Cockpit, wie alle anderen Mitglieder des Vorstands auch.

Wahl kritisiert die einseitige Medienberichterstattung, die in der Öffentlichkeit ein falsches Bild erzeugen soll: "Die Lohnforderung von 10 Prozent wird in den Vordergrund geschoben, was gar nicht unser Hauptanliegen ist." Außerdem beziehe sich die Forderung auf einen Zweijahreszeitraum, im ersten 5,2 und im zweiten 4,6 Prozent. Er erinnert auch daran, dass die Lohnerhöhungen der Piloten in den letzten Jahren unterdurchschnittlich waren.

Im Vordergrund steht für Cockpit, die Möglichkeit weiter wie bisher mit 55 Jahren in Vorruhestand gehen zu können. Wahl betont, das sei eine "Frage der Flugsicherheit", die im Interesse aller Flugreisenden liegt. Aktuell liege der "durchschnittliche Übergang in den Vorruhestand bei 59 Jahren".

Ausgangspunkt des Streiks sei der einseitige Kündigung der Übergangsrenten durch die Lufthansa. Unübersehbar ist der Bezug zum "Score"-Programm der Lufthansa, das die Beschäftigten aller Lufthansa-Bereiche trifft und z.B. bei der Catering-Tochter LSG zu Lohnabbau und längerer Arbeit führte. Insofern streikten die Piloten für die "Interessen aller Lufthansa-Beschäftigten".

Als politischen Hintergrund für die Stimmungsmache in den Medien sieht er die Kampagne zur weiteren Einschränkung des Streikrechts von Regierungskreisen und Unternehmerverbänden. Für "selbstverständlich" hält Markus Wahl die Solidarität anderer Gewerkschaften wie ver.di, die vor kurzem selbst sehr wirksam einen Warnstreik an Flughäfen durchführte.