Umwelt

15.04.14 - Fukushima: Radioaktives Wasser in falsches Gebäude gepumpt?

Der japanische Kraftwerksbetreiber TEPCO berichtet, dass Ende letzter Woche in der havarierten Atomanlage in Fukushima "versehentlich" 203 Tonnen radioaktives Wasser in das Untergeschoss eines Gebäudes gepumpt wurden, das mit der Verbrennung radioaktiver Abfälle in Verbindung steht. Das Wasser weist eine Konzentration von 37 Millionen Becquerel pro Liter an radioaktivem Cäsium auf. Zwischen dem Untergeschoss und der Außenwelt bestehe "keine Verbindung".