International

24.04.14 - Nepal: Sherpas im Streik

Am Karfreitag riss ein schweres Lawinenunglück 16 nepalesische Bergführer, Sherpas genannt, am Mount Everest in den Tod. Daraufhin haben die Sherpas abgestimmt, zu streiken und die Saison zu beenden. Während die Regierung von den Bergtouristen aus aller Welt Millionen an "Lizenzgebühren" für die Besteigung des Mount Everest und andere Achttausender kassiert, werden die Sherpas für ihre schwere und gefährliche Arbeit mit etwa zehn Euro am Tag abgespeist. Sie fordern von der Regierung, 30 Prozent der Gebühren in einen Fonds für Entschädigungen einzuzahlen und die Lebensversicherung von 10.000 US-Dollar pro Bergführer zu verdoppeln.