Umwelt

Ein Fürstentum für Mensch und Natur

Ein Fürstentum für Mensch und Natur
Öffnung des Tempelhofer Parks im Mai 2010 (foto: wikipedia)

30.04.14 - Am 25. Mai wird in Berlin nicht nur die Europawahl stattfinden, sondern auch über das Volksbegehren abgestimmt, ob das "Tempelhofer Feld" - ein Areal der Größe des Fürstentums Monaco im Herzen Berlins - frei bleiben oder bebaut werden soll. Seit der Öffnung des ehemaligen Flughafens Tempelhof 2010 erfreut sich die riesige Freifläche großer Beliebtheit. Da gibt es Drachensteiger, Radler, Skater, Griller, Kleingärtner, Spaziergänger … ein grünes Juwel mit einzigartiger Bewegungsmöglichkeit und hohem Erholungswert. Die Wiesenfläche erfüllt inmitten der dichten Bebauung Berlins eine stadtklimatische und ökologisch wichtige Funktion als Kaltluft-Entstehungs-Gebiet und Luftaustauschschleuse.

Der Volksentscheid im Januar für "100 % Tempelhofer Feld" und gegen die Bebauung war ein großer Erfolg. Er wurde durchgesetzt gegen vielfältige Beschimpfungen, gegen das Votum sämtlicher Oppositionsparteien (von den Grünen über Piraten bis Linkspartei) und war ein Misstrauensvotum gegen die Bebauungspläne des Senats. Die Oppositionsparteien waren zwar nicht für die Pläne des Senats, setzten sich aber dennoch für eine abgespeckte Form der Bebauung des Areals ein. Nach dem erfolgreichen Volksentscheid schwenkten sie nun um und unterstützten jetzt die Bürgerinitiative.

Zu Recht glauben viele Berliner nicht mehr den Versprechungen des Senats, mit der so genannten Randbebauung des "Tempelhofer Felds" günstigen Wohnraum schaffen zu wollen. Fakt ist, dass im Gesetzesentwurf des Senats keine Rede mehr von bezahlbaren Wohnungen ist. Geplant sind 4.800 Wohnungen. Darüber hinaus soll 50 Prozent der geplanten Baufläche als Gewerbegebiet genutzt werden. Da heute schon 1,6 Millionen Quadratmeter Bürofläche in Berlin leer stehen und der Senat 2003 (damals SPD und Linkspartei) den sozialen Wohnungsbau eingestellt hat, ist evident, dass es dem Senat weder um bezahlbare Wohnungen, noch um Kleingewerbetreibende geht.

Es geht um Spekulationsobjekte in Toplage Berlins. Das wird auch noch dadurch unterstrichen, dass dem Senat das laufende Volksbegehren/der Volksentscheid kein Stück scherte und er dennoch Verträge mit Siemens und anderen Immobiliengesellschaften zur Privatisierung der Grundstücke des "Tempelhofer Felds" abgeschlossen hat. Damit schuf er Fakten. Die Folge ist, dass heute schon die Mieten in dem Gebiet um bis zu 50 Prozent gestiegen sind und zahlreiche Menschen vertrieben wurden.

Der Umgang mit dem "Tempelhofer Feld" ist ein Lehrstück dafür, dass die Herrschenden mutwillig die Natur zerstören, obwohl es keinen Zweifel mehr daran gibt, dass durch die Versiegelung des Bodens schon heute gigantische Überschwemmungen verursacht werden und sie zu einer radikalen Wende zum Schutz der natürlichen Umwelt nicht bereit sind.

Die MLPD ist tatsächlich die einzige Partei, die für den radikalen Umweltschutz steht. Wer diese Richtung stärken will, sollte bei den EU Wahlen für die MLPD stimmen und damit die revolutionäre Richtung für die Einheit von Mensch und Natur stärken - am besten mit der aktiven Beteiligung am Aufbau einer internationalen Widerstandsfront.