Politik

"Pro NRW" ging im antifaschistischen Widerstand baden

"Pro NRW" ging im antifaschistischen Widerstand baden
Eines von vielen klaren Statements an diesem Tag (rf-foto)

Gelsenkirchen (Korrespondenz), 13.05.14: Am vergangenen Samstag, 10. Mai, versuchte die faschistoide "Bürgerbewegung Pro NRW", eine Europawahlkundgebung auf dem Goldbergplatz in Gelsenkirchen Buer durchzuführen. Es blieb beim kläglichen Versuch ...

Schon lange vorm Eintreffen der Deutschlandfahnen-Schwenker hatte sich eine breite Bewegung aus Kindern, Jugendlichen, Antifaschisten, Schalke-Fans, Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten (VVN/BdA) der Parteien Grüne, Linkspartei, DKP, Piraten, MLPD, dem überparteilichen Kommunalwahlbündnis "AUF Gelsenkirchen" und anderen zusammengefunden. Diese gut 200 Personen starke Einheit machte es den 16 Ultra-Reaktionären von "Pro NRW" unmöglich ihre rassistische Propaganda breit unters Volk zu bringen.

Diese wiederum ließen ihre "gutbürgerliche" Maske relativ schnell fallen. Hatten die Redner anfangs versucht, sich als "rechtschaffene Bürger auf der Grundlage des Grundgesetzes" zu erklären, beschimpften sie kurz darauf einen türkischen Antifaschisten als "Kanacken" und schlugen mit einer Deutschlandfahne auf ihn ein. Beides wurde noch vor Ort mit jeweils einer Anzeige gegen die Verantwortlichen von "Pro NRW" quittiert. Nachdem das frustrierte Häufchen endlich abgefahren war, waren Gelsenkirchens Antifaschisten sehr zufrieden, dass Fremdenhass und faschistoide Attitüde an diesem Tag kein Podium in der "Stadt der 1.000 Feuer" gefunden hatten.