International

Erklärung des Hauptkoordinators der internationalen Bergarbeiterkoordinierung zum Grubenunglück in der Türkei

Erklärung des Hauptkoordinators der internationalen  Bergarbeiterkoordinierung zum Grubenunglück in der Türkei
Protest im kurdischen Teil der Türkei (foto: firatnews.com)

15.05.14 - Der Hauptkoordinator der internationalen Bergarbeiterkoordinierung schreibt in einer Erklärung zum Grubenunglück in der Türkei:

"An die Bergleute und ihre Familien in der Region Soma/Türkei

Liebe Kumpel und Familien,

über die Nachrichten und türkische Kollegen haben wir von dem entsetzlichen Unglück in dem Bergwerk bei Soma/Türkei erfahren.

238 Kumpel wurden bisher tot geborgen, viele werden noch vermisst. Dieses Unglück erschüttert uns tief. Wir sind mit unseren Gedanken bei den eingeschlossenen Kollegen, die um ihr Leben ringen, bei den Rettungskräften, bei den Angehörigen und ihren Freunden.

Unser Entsetzen mischt sich mit Wut und Empörung, dass in der heutigen Zeit ein solches Unglück passieren kann. Es gibt längst moderne Technik auf höchstem Niveau, um die Sicherheit der Bergleute zu gewährleisten.

Wir fordern daher rückhaltlose Aufklärung der Ursachen und Bestrafung der Verantwortlichen! Mein Name ist Andreas Tadysiak. Ich bin Hauptkoordinator der internationalen Bergarbeiterkoordinierung. Ich bin selbst Bergmann. Die internationale Bergarbeiterkonferenz hat sich zur Aufgabe gestellt, die Kämpfe der 22 Millionen Bergleute der Welt gegen die Ausbeutung der Kumpel und der Natur zu koordinieren und zu kooperieren.

Unsere Gegner sind dabei die weltweiten Bergbaukonzerne und ihre Regierungen, die skrupellos für ihren Maximalprofit unter anderem an der Sicherheit 'sparen' und damit das Leben und die Gesundheit der Bergleute gefährden. Dieses Unglück zeigt wie wichtig es ist, dass wir gemeinsam kämpfen.

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass wir zu euch Kontakt bekommen. Bitte informiert uns. Auf die Medien können wir uns nicht verlassen. ...

In tiefen Beileid und mit solidarischen Grüßen,

Glück Auf"

(Mehr dazu auf www.minersnet.org)