Umwelt

19.05.14 - 2.000 Stromtrasse-Gegner in Nürnberg

Über 2000 Gegner der geplanten Stromtrasse von Bayern nach Sachsen-Anhalt protestieren am vergangenen Samstag in Nürnberg gegen dieses Milliardenprojekt. Die Umweltschützer vermuten, dass diese Trasse Braunkohlenstrom aus Ostdeutschland in den Süden transportieren soll. Die Trasse ist Teil einer "Stromautobahn durch Europa", ein Milliardengeschäft für die großen Stromkonzerne. Mit phantasiereichen Transparenten protestierten die Trassengegner aus ganz Nordbayern und forderten eine dezentrale Energieerzeugung mit einem Mix aus verschiedenen umweltfreundlichen Techniken, ohne Atomstrom. Die Initiativ-Gruppe zum Aufbau der Umweltgewerkschaft stieß unter den Teilnehmern auf großes Interesse.