International

23.05.14 - Türkische Armee schießt auf Rojava-Flüchtlinge

Bei dem Versuch einer Familie aus Derik (Rojava/Nordsyrien) in Richtung Nordkurdistan/Türkei zu fliehen, wurde eine 28-jährige Frau am Abend des 18. Mai durch das türkische Militär ermordet. Ihr Vater erklärte, dass die Grenzsoldaten das Feuer eröffnet hätten, obwohl sie sie als Flüchtlinge erkannten. In der gleichen Nacht wurde auch auf einen 14-jährigen Jungen, der die Grenze überqueren wollte, geschossen. Er wurde schwer verletzt. In Rojava selbst haben die islamisch-faschistische ISIS-Milizen bereits Anfang Mai mehrfach Mordanschläge gegen jezidische Familien verübt. Aus Furcht vor weiteren Angriffen verließen über 5.000 Menschen ihre Städte und Dörfer. (Quelle: ANF, Föderation der jezidischen Vereine in Deutschland e.V.)